Der neue 10-Euro-Schein

Am 23.09.2014 druckfrisch von der Bundesbank als erstes in unserer Niederlassung Ense-Bremen eingetroffen und direkt von Simone Risse und Wolfgang Jäger begutachtet.

Die Sicherheit des Scheins wurde erhöht. Kippt man ihn, bewegt sich ein Lichtbalken auf dem Schein auf und ab. Außerdem wechselt die Zahl ihre Farbe. Die Linien auf dem Schein stehen hervor und können ertastet werden. So helfen sie Sehbehinderten, die Scheine voneinander zu unterscheiden.

Hier finden Sie nochmal die genauen Sicherheitsmerkmale des neuen Scheins:

Chamäleon
Links unten befindet sich auf der Vorderseite nach wie vor der Wert des Scheins. Die Sicherheit wurde erhöht. Kippt man den Geldschein, bewegt sich ein Lichtbalken auf dem Schein auf und ab. Außerdem wechselt die Zahl ihre Farbe, von Smaragd-Grün zu Tiefblau. Wer genau mit einer Lupe hinsieht, kann in der Zahl zudem Buchstaben und Wörter erkennen.

Hologramm
Auf der rechten Seite des Scheins befindet sich weiterhin das Hologramm. Wer den Schein kippt, sieht die Wertzahl und das Eurosymbol aufblitzen. Neu ist das Porträt der Europa und ein Fenster, welches ebenfalls sichtbar wird.

Relief
Die neuen 10er haben am linken und rechten vorderen Rand jeweils ein fühlbares Relief. Kurze Linien stehen hervor und können ertastet werden. Auch dieses Merkmal soll die neuen Scheine sicherer machen. Außerdem helfen die Linien Sehbehinderten dabei, die Scheine voneinander unterscheiden zu können.

Wasserzeichen
Wird der Geldschein gegen das Licht gehalten, wird wie bisher auch das Wasserzeichen sichtbar. Auf dem neuen Schein ist nicht nur der Wert sowie ein Fenster erkennbar, auch das Porträt der Europa wird sichtbar. Das soll die neuen Banknoten noch besser vor Fälschungen schützen. 2013 wurde in Deutschland Falschgeld im Wert von 2,1 Millionen Euro registriert. Das sind rund 39.000 falsche Scheine. Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Fälschungen damit leicht um sechs Prozent gesunken. Auf 10.000 Einwohner entfielen gerade einmal fünf falsche Banknoten.