„Schreiben-Schenken-Schönes“ zieht zu uns in die Filiale Westönnen

Bankgeschäfte, Geschenke, Schreibwaren mit Lotto- und Postfiliale ab 2018 unter einem Dach

Schreibwaren, Geschenke, Lottoscheine und Briefmarken verkauft Dorothee Grae-Hennemann von als Inhaberin von "Schreiben - Schenken - Schönes" bald an einem neuen Standort. Sie zieht mit ihrem Schreibwaren-Geschäft mit Lotto-, Post- und Paketannahme in unsere Filiale in Westönnen. Ab dem 2. Januar 2018 hat sie dort einen Teil der Filialfläche gemietet. Für unsere Kunden und Mitarbeiter(innen) wird sich nichts ändern: Personal, Öffnungszeiten und SB-Geräte bleiben unverändert. Das Gleiche gilt auch für die Kunden von Schreiben-Schenken-Schönes. Außer der Hausnummer bleibt alles beim Alten. Mit dieser Shop in Shop Lösung wollen wir die Kundenströme bündeln und die Auslastung der vorhanden Vertriebsfläche optimieren. Insgesamt sehen wir darin eine Stärkung des Standortes und der Dorfgemeinschaft. Westönnen kann ein Pilotprojekt für weitere Filialen sein. Unser Ziel ist es, in der Fläche präsent zu bleiben. Deshalb denken wir über neue Konzepte des Filialbetriebes nach.

Was sonst eher in Warenhäusern oder Einkaufszentren zu finden ist, setzen wir nun in Westönnen um: zwei Geschäfte in einem Ladenlokal mit gemeinsamem Eingang und Kundenparkplatz. Die Umbaumaßnahmen sind in der Woche vom 11. bis 15. Dezember 2017 geplant. In der Woche zwischen Weihnachten und Neujahr wird Frau Grae-Hennemann dann umziehen und am 2. Januar 2018 ihren neuen Geschäftsraum eröffnen. Durch eine Leichtbauwand wird der Ladenbereich optisch und akustisch von der Bankfläche getrennt. Es entsteht ein 25 qm großer Raum für das Warenangebot, die Postfiliale und den DHL-Paketshop.

Schon einmal gab es einen solchen Umzug in der Breiten Straße in Westönnen.1993 zog die Filiale der damaligen Volksbank Werl-Welver von der Hausnummer 31 – der jetzige Standort des Schreibwarengeschäftes- in den Neubau mit der Nummer 28 schräg gegenüber. 24 Jahre später hat sich viel verändert: Einkäufe und Banking werden zunehmend online erledigt. Das gilt sowohl für den Einzelhandel als auch für die Bankenbranche: die Kundenfrequenz nimmt ab. Das führt dazu, dass Einzelhändler und Filialbanken neue Wege gehen müssen.